normale Schrift einschalten   große Schrift einschalten   sehr große Schrift einschalten

infoplan
Baukulturpreis 2017
Homepage Freiwillige Feuerwehr
Maerker Amt Gransee und Gemeinden
Historische Stadtkerne Brandenburg
Historische Dorfkerne Brandenburg
Brandenburg vernetzt
Wetter
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Link verschicken   Drucken
 

Königin-Luise-Denkmal Gransee

Vorschaubild

Luise - Auguste - Wilhelmine - Amalie

Prinzessin von Mecklenburg - Strelitz

Königin von Preußen

geb. 10. III. 1776 in Hannover
gest. 19. VII. 1810 in Hohenzieritz bei Neustrelitz

 

In Richtung  Ruppiner Tor, westlich vom Kirchplatz, befindet sich auf dem Schinkelplatz das Luisendenkmal. Die Entwürfe stammen von dem Architekten Karl- Friedrich Schinkel. Im Sommer 1810 setzte sich ein Trauerzug mit der verblichenen Königin nach Charlottenburg in Bewegung.

 

Die Route führte auch über Gransee. Da die Strecke nicht an einem Tag zu bewältigen war, wurde der Sarg in der Nacht vom 25. zum 26. Juli 1810 auf dem Neuen Markt zu Gransee aufgebahrt, dem heutigen Schinkelplatz. Die Königliche Eisengießerei Berlin setzte den Entwurf von Schinkel um. So, als wäre die Königin hier begraben, ruht seither der Sarkophag auf dem emporragenden Sockel, von einem kunstvoll gearbeiteten Baldachin gegen Wind und Wetter geschützt.

 

In Anwesenheit des zehnjährigen Prinzen Karl von Preußen wurde das Ehrenmal im Oktober 1811 eingeweiht. Die jüngste und umfangreiche Sanierung des Monuments erfolgte in den Jahren 1995 bis 1997. Der "Verschönerungsverein Gransee" kümmert sich um das Denkmal und organisiert eien Reihe von Veranstaltungen in der Stadt. Seit 2006 gibt es eine "Königin-Luise-Tour". Per Rad wird ein Teil des Trauerweges in Richtung Mecklenburg erkundet.

 

Schinkelplatz
16775 Gransee