normale Schrift einschalten   große Schrift einschalten   sehr große Schrift einschalten

Sprechzeiten
Baukulturpreis 2017
Homepage Freiwillige Feuerwehr
Maerker Amt Gransee und Gemeinden
Historische Stadtkerne Brandenburg
Historische Dorfkerne Brandenburg
Brandenburg vernetzt
Wetter
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Link verschicken   Drucken
 

Dollgow

Vorschaubild

Die erste urkundliche Erwähnung Dollgows (169 Einwohner, Stand 31.12.2013) stammt aus dem Jahr 1422 als "Dolghe" einer Plünderung zum Opfer fiel.

Mittelpunkt des Ortes ist die 1767 erbaute Kirche, die neben einer Glocke des berühmten Glockengießers Gerhard de Woub aus dem Jahr 1490 auch einen sehenswerten barocken Kanzelaltar besitzt. Im Ort befinden sich einige Fachwerkhäuser, die in den letzten Jahren restauriert wurden.

 

Am 13. Juni 2009 wurde an zentraler Stelle im Dorf der Gedenkort für das Literaten-Ehepaar Erwin und Eva Strittmatter eingeweiht. Die beiden Schriftsteller waren im Juni 1954 nach Schulzenhof bei Dollgow gezogen. Am 31. Januar 1994 starb Erwin Strittmatter und wurde auf dem Friedhof in Schulzenhof beigesetzt. Eva Strittmatter verstarb am 03. Januar 2011 in Berlin.

 

Weitere Informationen können Sie hier über den [Erwin-Strittmatter-Verein e.V.] erfahren.

 

  

 Gedenktafel Dollgow

 

 

Die ehemalige Gemeinde Dollgow mit ihren Ortsteilen Schulzenhof und Güldenhof schloss sich im September 1998 mit Menz und Neuglobsow zur Gemeinde Stechlin zusammen.

Höhepunkt des Dorflebens ist das jährliche Erntedankfest des Heimatvereins Dollgow.

 

 

Den Ortsbeirat finden Sie [hier].