normale Schrift einschalten   große Schrift einschalten   sehr große Schrift einschalten

infoplan
Baukulturpreis 2017
Homepage Freiwillige Feuerwehr
Maerker Amt Gransee und Gemeinden
Historische Stadtkerne Brandenburg
Historische Dorfkerne Brandenburg
Brandenburg vernetzt
Wetter
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Link verschicken   Drucken
 

Abschied vom Berufsleben

Gransee und Gemeinden, den 22.02.2019
Martina Stein und Henri Fanslau haben jahrelang in der Amtsverwaltung Gransee gearbeitet. Am Mittwoch verabschiedeten sie sich von ihren Kollegen. Sie werden nun ihren Ruhestand genießen.

 

Obwohl die Vorfreude auf den neuen Lebensabschnitt überwiegt, wurde Mittwochmittag doch das ein oder andere Taschentuch gezückt. Martina Stein (63) und Henri Fanslau (63) haben viele Jahre in der Verwaltung des Amtes Gransee und Gemeinden gearbeitet und gehen nun in den Ruhestand. Aus diesem Anlass gab es ein letztes großes Treffen mit den Kollegen im Versammlungsraum. Freundliche und aufmunternde Worte wurden dabei gewechselt, Geschenke überreicht.

„Wie Eheleute mussten wir uns zusammenraufen“, beschrieb Amtsdirektor Stege den Beginn seiner Zusammenarbeit mit Martina Stein. Sie sei für ihn nicht nur Sekretärin und Assistentin, sondern auch persönliche Beraterin in persönlichen wie privaten Dingen gewesen. Auch zu Henri Fanslau hatte der Amtsdirektor ein besonderes Verhältnis. Beide stammen aus Schulzendorf. Er habe „immer einen pragmatischen Ansatz bei fachlicher Kompetenz“ gefunden, so Frank Stege. Bei seiner Arbeit im Amtswirtschaftshof habe er viele Bürgerkontakte gehabt und „dem Volk aufs Maul geschaut, ohne den Leuten nach dem Munde zu reden“, sagte Frank Stege.

Beide Mitarbeiter sind ab 1. März im Ruhestand. Martina Stein, die selbst drei Kinder und drei Enkel hat und gern schöne Orte in Deutschland besucht, hat bereits für Mai eine Reise an die Ostsee gebucht, die erste gemeinsame mit dem dreijährigen Enkel. Darauf freut sie sich schon.

„Die erste Zeit wird wie Urlaub sein“, sagte sie gestern. „Das Berufsleben ist geschafft, jetzt setzen wir uns und unsere Familie in den Vordergrund.“ Bei den Kollegen wird sie sicher mal auf einen Kaffee vorbeischauen. Die Leipzigerin kam Anfang der 1980er Jahre nach Wendefeld, weil es dort für die gelernte Stenotypistin Arbeit im Volkseigenen Gut und ein Haus für die Familie gab. Durch einen „Glücksfall“, wie sie sagt, bekam sie eine Stelle im Schreibbüro der Verwaltung in Gransee, wechselte dann ins Ordnungsamt und 2004 ins Vorzimmer des Amtsdirektors.

 

Nachfolge rechtzeitig geklärt

Wichtig für Martina Stein war es, rechtzeitig ihre Nachfolge zu klären. Mit mehreren Mitarbeitern habe es Gespräche gegeben, drei seien in die engere Auswahl gekommen, berichtete Frank Stege. Inzwischen hat Elena Mischke im Vorzimmer des Amtsdirektors schon teilweise die Aufgaben von Martina Stein übernommen.

Für Henri Fanslau ist der Schritt, in den Ruhestand zu gehen, eine große Erleichterung. Die Gesundheit zwang ihn in letzter Zeit zum Kürzertreten. Dennoch wird er seine Kollegen vermissen und sicher mal vorbei schauen. „Ich bin mit allen gut ausgekommen“, sagt der gebürtige Granseer. Zu DDR-Zeiten arbeitete Henri Fanslau in der Abteilung Landwirtschaft des Rates des Kreises, seit dem 1. Mai 2001 in der Amtsverwaltung Gransee. Er engagierte sich außerdem in der Feuerwehr und in der Kommunalpolitik. Von 1998 bis 2003, also bis zur Bildung des Amtes Gransee, war er unter anderem ehrenamtlicher Bürgermeister in Schulzendorf.

Von Martina Burghardt, Märkische Allgemeine Zeitung

 

Foto: Foto: Uwe Halling