normale Schrift einschalten   große Schrift einschalten   sehr große Schrift einschalten

infoplan
Baukulturpreis 2017
Homepage Freiwillige Feuerwehr
Maerker Amt Gransee und Gemeinden
Historische Stadtkerne Brandenburg
Historische Dorfkerne Brandenburg
Brandenburg vernetzt
Wetter
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Link verschicken   Drucken
 

Feuerwehr Menz: Neues Gerätehaus für die Kameraden

Gransee und Gemeinden, den 22.11.2018
Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter schaute am Mittwochnachmittag höchstpersönlich vorbei, um den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr in Menz (Gemeinde Stechlin) einen Zuwendungsbescheid des Landes für ein neues Gerätehaus zu überbringen.

 

Der Jubel bei den Menzer Feuerwehrkameraden war gestern Nachmittag groß. Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter war persönlich gekommen, um einen Zuwendungsbescheid über 628.285,05 Euro für den Neubau des Feuerwehrgerätehauses der Ortsfeuerwehr in Menz (Gemeinde Stechlin) aus dem Kommunalen Infrastrukturprogramm (KIP) an das Amt Gransee zu übergeben. Insgesamt soll das Bauvorhaben rund 1,75 Millionen Euro kosten. Die Idee für den Bau ist inzwischen vier Jahre alt: Das jetzige Gerätehaus ist viel zu eng und längst sanierungsbedürftig. Ein gemeindeeigenes Grundstück für einen Neubau wurde gefunden, der Amtsausschuss bereitete den Weg für die Investition vor. Wolfgang Kielblock, Bürgermeister der Gemeinde Stechlin, Amtsdirektor Frank Stege und der stellvertretende Amtsausschussvorsitzende Ingo Utesch würdigten im Rahmen der Veranstaltung die hohe Einsatzbereitschaft der Menzer Kameraden, deren Altersdurchnitt mit 27 Jahren außergewöhnlich niedrig ist.

 
Kreative Ideen bei der Suche nach Verstärkung für die Kameraden

 

Möglicherweise auch, da das Amt Gransee bei seiner Nachwuchsgewinnung für die Feuerwehren viele und auch kreative Wege geht. Bereits in den Kitas wird um Nachwuchs geworben, Auszubildende erhalten eine zusätzliche Prämie, wenn sie sich in der Feuerwehr engagieren. Ideen, die im Rahmen der Übergabe des Zuwendungsbescheides auch Karl-Heinz Schröter lobte. „Das kommunale Infrastrukturprogramm kommt an und stärkt die örtlichen Feuerwehren“, erklärte er. „Mit dem Neubau des Gerätehauses für die Feuerwehr in Menz werden sich die Arbeitsbedingungen für die engagierten Kameradinnen und Kameraden deutlich verbessern.“ Besonders freue den Innenminister, „dass im Amt Gransee kreativ für Nachwuchs geworben wird. Bereits in den Kindergärten werden die Feuerwehrleute für morgen gewonnen. Mir gefällt auch der Ansatz, Auszubildenden eine Prämie zu zahlen, wenn sie in die Feuerwehr gehen. Das ist vorbildlich und sollte im ganzen Land Schule machen“, begeisterte er sich.

 

Extra-Prämie für Azubis

 

Tatsächlich wird im Amt Gransee sowie auch in Zehdenick und Fürstenberg einiges für die Nachwuchswerbung der Wehren getan. So erhalten Auszubildende ab dem 1. Januar 2019 monatlich eine Prämie in Höhe von 100 Euro, wenn sie mindestens für die Dauer ihrer Ausbildung Mitglied der Feuerwehr werden. Im Amt Gransee hofft man darauf, dass über diesen Weg junge Leute auch dauerhaft für die Feuerwehr gewonnen werden können. In den Kindertagesstätten bauen die Kameraden Feuerwehr AGs auf und organisieren Brandschutztage sowie Feuerwehraktionen schon für die Allerkleinsten.

 

211 aktive Kameraden bei der Feuerwehr Gransee

 

Aktuell zählt die Einsatzabteilung der Feuerwehr Gransee 211 aktive Mitglieder, von denen 22 Frauen sind. In der Jugendfeuerwehr werden gegenwärtig 70 Jugendliche, davon rund 30 Mädchen, ausgebildet. 28 der aktiven Kameraden, darunter vier Frauen und fünf Mitglieder der Ehrenabteilung, stehen in Diensten der Menzer Feuerwehr. Die wurde bereits im Jahre 1908 gegründet. Das vorhandene Gebäude der Wache in der Menzer Seestraße wurde 1960 gebaut. Da es inzwischen nicht mehr den heutigen Anforderungen entspricht, soll als Ersatz am Standort in der Berliner Straße 4 in Menz nun ein modern ausgestattetes Feuerwehrgerätehaus mit allen notwendigen Funktionsräumen und Außenanlagen errichtet werden.

 

Infrastrukturprogramm des Landes stärkt Feuerwehren, Bildung, Verkehr, Sport und Freizeit

 

Die Feuerwehren in Brandenburg werden über das Kommunale Infrastrukturprogramm bis zum Jahr 2019 mit insgesamt 35 Millionen Euro gefördert. Diese Gelder sind vor allem für den Neubau, die Erweiterung, den Ausbau und den Umbau von Feuerwehrhäusern sowie den Umbau von Gebäuden zu Feuerwehrhäusern vorgesehen. Dies soll den Aufbau und den Erhalt der Feuerwehrinfrastruktur sowie die Erhöhung der Leistungsfähigkeit und Einsatzbereitschaft der Feuerwehren im Land nachhaltig unterstützen. Insgesamt stärkt das Land Brandenburg mit dem Programm die Infrastruktur in Brandenburg, neben den Feuerwehr gehen Investitionen auch in Bildung, Verkehr, Freizeit und Sport, zwischen 2016 und 2019 mit bis zu 130 Millionen Euro.

 

Quelle: Martina Burghardt, Märkische Allgemeine Zeitung

 

Foto: Quelle: Martina Burghardt, Märkische Allgemeine Zeitung