normale Schrift einschalten   große Schrift einschalten   sehr große Schrift einschalten

infoplan
Baukulturpreis 2017
Homepage Freiwillige Feuerwehr
Maerker Amt Gransee und Gemeinden
Historische Stadtkerne Brandenburg
Historische Dorfkerne Brandenburg
Brandenburg vernetzt
Wetter
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Link verschicken   Drucken
 

Neue App für Läufer, Wanderer und Radfahrer

Gransee und Gemeinden, den 14.05.2018
Der Laufpark Stechlin hat jetzt eine eigene App. Mit deren Hilfe können I-Phone und I-Pad-Besitzer ihre Routen meter- und höhengenau planen. Chris Eidhof ist selbst leidenschaftlich gern zu Fuß unterwegs und vom Laufpark begeistert. Der Programmierer hat die App entwickelt und stellt sie kostenlos zur Verfügung.

 

Chris Eidhof hat nicht nur Spaß am Computer, sondern auch in der Natur. Der gebürtige Niederländer ist vom Laufpark Stechlin begeistert und lebt inzwischen mit seiner Familie in Fürstenberg. In erster Linie für sich selbst hat der Programmierer die App entwickelt, mit der Läufer, Wanderer und Radfahrer ihre Routen planen können. Weil der 33-Jährige selbst Marathon läuft, war es ihm wichtig, sowohl die Entfernungen als auch die Höhenverhältnisse der Strecken zu kennen.

 

Chris Eidhof pflegt auch die Website

 

Mehrere Monate hat er daran gearbeitet, nun ist die App mit dem Laufpark-Logo – ein Läufer und der Hahn als Wahrzeichen für den Stechlinsee – kostenlos verfügbar. Am Montag wurde das Angebot in der Alten Reederei, einem der Premiumpartner des Laufparks, präsentiert.

 

Wolfgang Schwericke, der den Laufpark „erfunden“ hat, freut sich ebenso wie Laufpark-Vereinsvorsitzender Egon Brehe über die fachkundige Unterstützung. Chris Eidhof hat inzwischen die Pflege der Website für den Laufpark Stechlin übernommen – ebenfalls ehrenamtlich – und wird sie demnächst ins Englische übersetzen.

 

Nach den Grundlagen nun die Veredelung

 

Für Regio-Nord-Geschäftsführer Olaf Bechert ist dies genau der richtige Weg: „Die Kommunen schaffen die Voraussetzungen, dann übernehmen Betreiber die Aufgaben, die sich daraus ergeben“, sagte er bei der Präsentation und kündigte an, mit weiteren Maßnahmen „den Laufpark zu veredeln“. Nachdem der Laufpark in den letzten Jahren immer weiter gewachsen ist, sei es nun in erster Linie die Aufgabe, alle Aktivitäten zusammenzuführen.

 

Tatsächlich kann man inzwischen kaum noch die Wege zählen, die den Naturfreunden zwischen Lindow, Rheinsberg, Himmelpfort, Zehdenick und Gransee empfohlen werden. 145 Kilometer misst der Umkreis des gesamten Laufparks, der in verschiedene Waben eingeteilt ist. „Die Fläche ist größer als die von Berlin und Hamburg“, stellt Wolfgang Schwericke fest. Das bedeutet allerdings auch eine große Herausforderung: Die Wege sollen begehbar sein und die Beschilderung intakt.

 

Trotz App: Augen auf!

 

Schon jetzt kann man sich am heimischen Computer die Routen aussuchen und ausdrucken. Wer die App installiert hat, kann jederzeit per GPS seinen Standort im Laufpark ermitteln - vorausgesetzt die Karte ist auch offline verfügbar. Denn das mobile Funknetz ist nicht überall verfügbar. Dann muss man sich doch auf die Schilder verlassen. Läufer und Wanderfreunde wissen sicher längst, dass die Ausschilderung immer nur in einer Richtung erfolgt. Wer entgegengesetzt unterwegs ist, muss sich darauf einstellen. Also: Augen auf und die Schilder beachten – das gilt trotz App und Positionsbestimmung per Satellit.

 

„Bauplan“ öffentlich

 

Chris Eidhof hat über mehrere Monate hinweg viel Zeit in die App-Entwicklung gesteckt. Sein Geld verdient er mit der eigenen Firma: Mit einem Partner schreibt er Bücher und dreht Videos für fortgeschrittene Programmierer. „Android kann ich nicht“, erklärt er die Tatsache, dass die neue App vorerst nur fürs I-Phone verfügbar ist. Allerdings hat er die Programmierung, sozusagen der Bauplan, für die App öffentlich zugänglich gemacht. Wer möchte, kann sich also ebenso wie er für den Laufpark einbringen. Chris Eidhof ist gerade Vater geworden. Wie bei anderen jungen Eltern auch, muss sich der Alltag mit Beruf und Familie erst einspielen. Trotzdem hat er schon einige Ideen, die allerdings noch nicht spruchreif sind. Bis dahin wird er aber weiterhin mit dem Handy samt App auf einigen Wegen im Laufpark Stechlin unterwegs sein.

 

Quelle: Martina Burghardt

Märkische Allgemeine