normale Schrift einschalten   große Schrift einschalten   sehr große Schrift einschalten

Sprechzeiten
Baukulturpreis 2017
Homepage Freiwillige Feuerwehr
Maerker Amt Gransee und Gemeinden
Historische Stadtkerne Brandenburg
Historische Dorfkerne Brandenburg
Brandenburg vernetzt
Wetter
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Link verschicken   Drucken
 

Angeln wieder erlaubt

Gransee und Gemeinden, den 03.08.2017

Angler dürfen am Roofensee wieder auf Fischfang gehen. Die sechsmonatige Zwangspause ist beendet. Das Landesamt für Landwirtschaft hat die Fischereirechte an den Landesanglerverband und damit an den Angelverein Menz übertragen. Der rechtliche Rahmen ist somit wieder hergestellt.

 

Menz

Nach einer sechsmonatigen Hängepartie darf im Roofensee wieder geangelt werden. Die Fachabteilung des Landesamtes für Landwirtschaft hat die Fischereirechte für den See an den Landesanglerverband verpachtet und damit den Menzer Angelverein ins Boot geholt. Die Verträge wurden am Freitag unterzeichnet. Die Freigabe gilt ab sofort. „Wir sind froh, dass diese Entscheidung getroffen wurde und jetzt wieder geangelt werden darf“, sagte der Vorsitzende des örtlichen Angelvereins Bernd Seidel am Montag. Das Verbot hatte nicht nur bei Einheimischen für Frustration gesorgt, sondern auch für Ärger bei Touristen. „Es gab wohl einige, die deshalb ihren Aufenthalt abgesagt hatten“, so der Vereinschef. Auch für die Nachwuchsangler war das Verbot ein Problem. „Die Kinder können ja nicht mal eben ins Auto steigen und zu einem anderen See fahren. Und das Schöne in Menz ist doch, dass der See direkt vor der Haustür liegt.“

 

Bewirtschaftet wurde der „Roofen“ viele Jahre durch die Böttcher GbR. Die kündigte den Vertrag zum Ende des Vorjahres. Weil kein Nachfolger feststand, ergab sich nach Angaben von Amtsdirektor Frank Stege ein „rechtsloser Zustand“. Ohne Bewirtschaftungsvertrag darf auch in einem Landesgewässer nicht gefischt werden. Das Angeln im Haus- und Hofgewässer der Menzer war somit seit Januar verboten. „Das war ein Riesenproblem“, betonte Frank Stege. Gemeinsam mit der Gemeinde hatte sich die Amtsverwaltung deshalb frühzeitig an die zuständige Behörde gewandt und sich für die Wahrung der öffentlichen Interessen sowie eine Lösung noch zur Feriensaison eingesetzt. Laut Stege gab es durchaus Widerstand gegen die jetzt getroffene Entscheidung.

 

 

Gemeindebürgermeister Wolfgang Kielblock zeigte sich am Montag erleichtert und sagte, dass der Angelverein ein guter und wichtiger Partner der Kommune sei, der mit dem Roofensee nunmehr eine große Verantwortung übernehme. An drei ausgewiesenen Angelstellen sowie vom Boot aus darf im Roofensee geangelt werden. Zum Fischbestand gehört laut Bernd Seidel der „Brandenburger Standard“: Plötze, Blei, Rotfeder, Barsch, Hecht. Gemeinde und Verband arbeiten derzeit noch an einer Lösung für den Verkauf der Angelkarten, die bislang über die Stechlinsee-Fischerei verkauft wurden. Nach Möglichkeit soll es die bald im Menzer Naturparkhaus geben. Neben dem Landesanglerverband hatten sich noch andere Interessenten um die Fischereirechte beworben.

 

Noch in der Schwebe hängen der Petschsee und der Große Glietzensee in Fürstenberg. Auch für diese Seen muss erst ein neuer Pachtvertrag unterzeichnet werden, bevor wieder geangelt werden darf. Laut Behörde zeichnet sich dort eine Lösung ab: die Verträge mit den neuen Pächtern seien unterschriftsreif.

 

Von Cindy Lüderitz

 

Quelle: Märkische Allgemeine Zeitung